Redensarten und Sprüche zum Auge:

Was hat Respekt mit dem Auge zu tun ?

Respekt, im französischen “respect” geschrieben, leitet sich vom vom lateinischen “respectus” = “das Zurückblicken” bzw. “respicere” = “zurückschauen” (Re = wieder/zurück und specere = schauen) ab. Wenn ich jemandem meinen Respekt erweise, gehört es von der Entstehungsgeschichte des Ausdruckes einfach dazu, daß ich zurückblicke wenn er mich ansieht. Ich zeige ihm, daß ich ihn wahrnehme und schaue nicht einfach vorbei und bedeute damit, daß er Luft für mich ist.

Zitate und Weisheiten rund um das Auge:

  • Es gibt Augenblicke, in denen man nicht nur sehen, sondern auch ein Auge zudrücken muss.

  • Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.(Antoine de Saint Exupéry)

  • Auge um Auge, Zahn um Zahn (Bibel)

  • Das Motto: “Auge um Auge“, hinterlässt auf beiden Seiten Blinde.

  • Der Augenblick ist nichts als der wehmütige Punkt zwischen Verlangen und Erinnern

  • Wir sprechen zu viel, aber wir sehen zu wenig (Richard Wagner)

  • Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar (Antoine de Saint Exupéry)

  • Die Augen reden mächtiger als die Lippen

  • Wer kauft, hat hundert Augen nötig, wer verkauft, nur eins (Gerhart Hauptmann)

  • Den Augen eines Verliebten sind selbst Pockennarben Grübchen

  • Einem Auge traut man mehr als zwei Ohren

    Zitate und Redensarten

  • Das Auge gibt dem Körper Licht. Wenn dein Auge gesund ist, wird dein ganzer Körper hell sein. (Aus der Bibel, Matthäus 6.22)

  • Weiter Zitate auf Wikiquote

Redensarten rund um das Auge:

Auge/Augapfel:

  • “Jemandes Augapfel sein”: ihm sehr lieb und teuer und unentbehrlich wie sein Auge sein.

  • “einen wie seinen Augapfel hüten”: ganz vorsichtig und umsichtig mit jemandem umgehen

  • “ein Auge zudrücken”: nachsichtig sein, nicht so genau drauf achten

  • “beide Augen zudrücken”: etwas absichtlich übersehen

  • “seinen Augen vor etwas verschließen”: etwas nicht wahrhaben wollen

  • “vier Augen sehen mehr als zwei”: Gegensatz zu vorher und besonders auf Details achten

  • “die Augen schließen”: Umschreibung für Sterben

  • “es fällt ihm wie Schuppen von den Augen”: jetzt begreift er es endlich

  • “die Augen gehen einem auf”: jetzt versteht er die Zusammenhänge

  • “jemandem die Augen öffnen” ihm die (bittere) Wahrheit zu verstehen geben

  • “ein Auge auf etwas haben”: etwas überwachen

  • “etwas springt ins Auge”: ist offensichtlich

  • “etwas im Auge behalten”: etwas kontrollieren

  • “etwas ins Auge fassen”: etwas planen

  • “etwas im Auge haben”: ein bestimmtes Ziel verfolgen

  • “jemanden aus den Augen verlieren”: jemand ind Vergessenheit geraten lassen

  • “jemanden nicht aus den Augen lassen”: jemand genau beobachten, verfolgen

  • “ein Auge auf etwas werfen”: etwa kontrollieren

  • “ein Auge riskieren”: heimlich, neugierig eine verbotene Sache beobachten wagen

  • “einem gehen die Augen über”: ihm kommen die Tränen

  • “da bleibt kein Auge trocken”: alle sind gerührt

  • “mit einem lachenden und einem weinenden Auge”: etwas hat Vor- und Nachteile (Shakespearezitat aus Hamlet)

  • “mit offenen Augen schlafen”: unaufmerksam sein

  • “”sehenden Auges”: nicht reagieren obwohl man es eigentlich erkennen müsste

  • “den eigenen Augen nicht trauen”:

  • “er hat Knöpfe vor den Augen”: eine Sache suchen und nicht merken, daß sie vor einem liegt

  • “die Augen schonen”: ein wenig schlummern

  • “ganz Auge sein”: genauestens beobachten

  • “große Augen machen”: staunen

  • “Augen wie ein Luchs”: besonders gut sehen können

  • “Sand in die Augen streuen”: jemanden täuschen

  • “mit einem blauen Auge davonkommen”: mit geringem Schaden einer großenGefahr entgehen

  • “das hätte ins Auge gehen können”: hätte eine schlimme Wendung nehmen können

  • “das paßt wie die Faust aufs Auge”: paßt garnicht

  • “einem ein Dorn im Auge sein”: jemandem unerträglich, verhaßt sein

  • “einem schöne Augen machen”: kokettieren

  • “um ihrer schönen Augen willen”. unberechtigte Zugeständnisse machen

  • “unter vier Augen”: ohne weitere Zeugen

  • “Gnade vor jemandes Augen finden”: akzeptiert werden

  • “jemand etwas an den Augen ablesen”: die wahre Absicht erkennen

  • “etwas ist nur Augenwischerei”: reiner Betrug

  • s.a. https://de.wiktionary.org/wiki/Auge

Blindheit:

  • “für etwas blind sein”: etwas nicht sehen wollen z.B. “blind vor Liebe”

  • “blind wie ein Maulwurf”/das blinde Huhn”!: etwas nicht erkennen können, evtl vor Dummheit. Vergleich mit Tieren, die scheinbar blind sind. Der Maulwurf hat so kleine Augen, die im Fell versteckt sind, daß man glaubte er hätte keine

Sehen/Schauen:

  • “zu tief ins Glas geschaut”: betrunken

Weinen/Heulen:

  • “sich die Augen ausweinen”: soviel weinen, daß man nichts mehr erkennen kann

  • “etwas ist zum Heulen”: es ist so schlimm, daß man nicht wie ein Mensch weinen, sondern wie ein Tier (auf-)heulen muß

  • “er ist nahe am Wasser gebaut”: Mensch der bei jedem kleinen Anlaß in Tränen ausbricht

  • “er ist eine Heulboje”: das gleiche, ein Vergleich mit derBoje auf See, die bei Seegang die Sirene auslöst

  • “man bekommt das heulende Elend”: Heulen als Ausdruck des Leids,bei Trennung, Verlust

(Angeregt durch das “Lexikon der sprichwörtlichen Redensarten” von Lutz Röhrich. Hier finden sich auch noch mehr Details zur Herkunft mancher Redensarten. Interessant ist, daß die Herkunft mancher Ausdrücke eine andere Erklärung gibt als der heutige Gebrauch nahelegt. Hier haben teilweise Bedeutungswandel stattgefunden)

Link zu Augengedichten:

http://gedichte.xbib.de/_Augen_gedicht.htm

(Stand 20.11.2017)